Wenn sich der wichtige Schlaf als Problem entpuppt

Frau schläft im Bett mit Hund

Der Schlaf ist für uns Menschen bekanntlich sehr wichtig. In dieser Zeit fährt der Körper herunter, wir können entspannen. Doch einige wichtige Aufgaben werden während unseres Schlafes dennoch ausgeführt. So nutzt unser Körper diese Zeit, um das Essen zu verdauen, sich zu regenerieren und Energie aufzuladen. Doch was geschieht, wenn der Schlaf zu einem Problem wird?
Einschlafprobleme sind ein großes Thema in der heutigen Zeit. Immer mehr Menschen schlafen nachts schlecht oder gar nicht, wachen mehrmals auf oder wälzen sich im Bett umher. Doch wieso schlafen manche Personen so schlecht und andere hingegen so gut? Dies hängt von verschiedensten Faktoren ab, die wir zum Großteil selbst beheben könnten.

Einen erholsamen Schlaf schaffen


Einschlafprobleme haben immer eine Ursache. In wenigen Fällen kann das nächtliche Aufwachen physische Ursachen haben. In diesem Falle sollte man am besten einen Arzt zu Rate ziehen, welcher die genaue körperliche Ursache feststellen kann. Daraufhin kann richtig gehandelt werden und einem erholsamen Schlaf steht nichts mehr im Wege.
Es gibt jedoch noch viele weitere Ursachen für Einschlafprobleme.
Ein ganz großes und sehr oft diskutiertes Thema ist das Handy. Direkt vor dem Zubettgehen sollte man das Telefon nicht mehr in die Hand nehmen. Bei Mobilgeräten passt sich das Displaylicht der Umgebung an. Je dunkler, desto heller wird der Bildschirm. Das irritiert unsere Augen und sorgt dafür, dass wir nicht sogleich einschlafen können. Aber auch das Scrollen durch Nachrichten, telefonieren oder Social Media sorgen dafür, dass man nachts kein Auge zu machen kann. Unsere Gedanken kreisen noch eine lange Zeit umher, auch, wenn das Telefonat schon eine Weile her ist oder man die Nachricht beantwortet hat. Gerade in der Phase des Einschlafens hat das Hirn Zeit und denkt nochmals über den Tag nach. Führt man kurz vor dem Zubettgehen ein aufregendes Telefonat, muss das erst im Nachhinein verarbeitet werden. Dies hindert uns aber daran, den Körper herunter zu fahren und einzuschlafen.
Auch Stress ist ein sehr wichtiger Punkt beim Thema erholsamer Schlaf. Meist sorgt man selbst für innerlichen Stress. Man kann nicht loslassen, die Gedanken irren im Kopf umher und Probleme beim Schlafen stellen sich ein.
Während wir schlafen, regeneriert sich nicht nur der Körper, sondern auch das Unterbewusstsein. Wir verarbeiten Erlebtes in Träumen, entspannen und erholen uns. Stehen wir jedoch unter dauerhaftem Stress, denken dauernd an die Arbeit, machen uns abends schon Sorgen, was am nächsten Tag in der Arbeit wieder los sein wird, dann kann auch das Gehirn nicht zur Ruhe kommen. Man kann sich dies wie ein Uhrwerk vorstellen, das unermüdlich rattert. Der Körper kann aufgrund des innerlichen und vielleicht auch unbewussten Stresses nicht abschalten. Das ist wiederum der Grund dafür, dass wir nachts immer wieder wach werden und nicht mehr einschlafen können. Ist der Stress so groß, dass man an nichts anderes mehr denken kann, kann es dafür sorgen, dass weitere Krankheitsbilder ausgelöst werden.